Springe direkt zu Inhalt

Screening of Napps at Achtung Berlin Festival

News from Apr 22, 2015

NAPPS - MEMOIRE OF AN INVISIBLE MAN

Regie: Tami Liberman (graduate film - MA in Visual and Media Anthropology 2013) is winner of:
The Exberliner Film Award, dotiert mit einem Gutschein im Wert von 1.000 Euro, gestiftet von :pixelgrain, wird sektionsübergreifend an einen herausragenden Film verliehen, der die Interkulturalität Berlins fördert oder von einer Filmemacherin / einem Filmemacher mit internationalem Hintergrund realisiert wurde.

Die Begründung der Jury Exberliner:
„As our best film the Exberliner jury chose NAPPS - MEMOIRE OF AN INVISIBLE MAN both because of its subject matter and its execution. This brilliantly reflexive documentary puts a face (or rather an extremely eloquent voice) to one of the thorniest aspects of Berlin's status as an intercultural nexus point: the lot of Germany's refugees and asylum seekers. A collaborative work between director Tami Liberman and the titular asylum seeker, the film's power lies both in its choice of subject - charismatic, open and profoundly sympathetic - and in its choice, sparked by the limbo-like logistics of his legal situation, to put that subject behind the camera, giving him the power and freedom to tell his own story and put the lens on Germany from his perspective. Ultimately NAPPS conveys both the alienating, dehumanizing experience of an asylum seeker's everyday life, simultaneously static and uncertain, and the great reserves of strength, patience and humour that our narrator draws on."

Der new berlin film award in der Kategorie Bester mittellanger Film:

Eine Lobende Erwähnung spricht die Jury aus für:

NAPPS - THE INVISIBLE MAN

Regie: Tami Liberman

Begründung der Jury Mittellanger Film:„Eine besondere Sicht auf Berlin gibt uns NAPPS. Ein Dokumentarfilm, der sich die unwegsame Situation seines Protagonisten zunutze macht und in eine außergewöhnliche visuelle und auditive Entdeckungsreise formt. Mister X hat die Kamera in der Hand - wir sehen ihn nicht - können ihn nur hören und erleben seinen Blick auf seine Umwelt. Dadurch werden kulturelle Unterschiede deutlich. Der Regisseurin ist es gelungen Zugang zu einem illegal in Deutschland lebenden Flüchtling zu erlangen und aus dem gesammelten Material eine starke erzählerische Motivation und einen aktuellen Spiegel unserer Gesellschaft zu erschaffen.“

http://achtungberlin.de/festival-hauptseite/awards/preistraeger-2015/jury-laudationes/
http://achtungberlin.de/home/



61 / 100